Me myself and YogaNature – Teil II

…für mich stand nun aus dem Jahr zuvor fest, ich komme wieder. Also buchte ich auch im Jahr 2012 wieder eine Woche YogaUrlaub bei Yoganature. Dieses Mal mit einer Freundin und dieses Mal die Yoga und Wandern Woche.

Meine Liebe zu dem Land hat sich gefestigt und eine Art Sehnsucht nach dem Klima und eine Art Verwurzelung wollten mich einfach wieder dort sein lassen. So freute ich mich schon früh im Jahr auf den kommenden Urlaub im Oktober.

Die Organisation und Betreuung im Vorfeld waren für mich wie gehabt optimal und ich wusste ja im Groben, was mich erwartet. So konnte ich auch meiner Freundin gute Tipps geben z.B. zum Thema

„wie –  oder viel mehr mit was – packe ich meinen Koffer“

Und dann kam alles anders….

Früh morgens an einem Samstag flogen wir los, damit wir vor Ort noch was vom Tag haben

Kaum aus dem Flieger ausgestiegen portugiesische Luft aufsaugen. Yeah, ein Ich-bin-wieder-hier-Gefühl. Auch ein, ich bin zu Hause-Gefühl

Der Flughafen in Faro ist so herrlich klein, dass wir das Gepäck alsbald bei uns hatten, den reservierten Mietwagen vollluden und alsbald auf dem Weg Richtung Silves waren.

Ich miete im Übrigen immer bei goldcars einen Mittelklassewagen. Dies ist nicht die günstigste AutoVermietung, auch nicht die teuerste, es ist die für mich unkomplizierteste und entspannendste.

Passend zum Urlaub.

Interessanter Weise kamen wir an einem Markt vorbei. Das interessante daran ist, dass wir anhielten. Wir beide gehen öfter mal zusammen einkaufender Weise bummeln, wobei wir selten leer ausgehen.

So auch dort. Ich kaufte mir Schuhe, warum, weiß ich heute nicht mehr. Ich habe sie nie getragen (schlechtes Fußbett) Vielleicht lag es am Thema, Yoga und Wandern.

Angekommen in der Unterkunft WiedersehensFreude mit der HerbergsDame, dem YogaRondell, den Feigen-, Orangen- und Zitronen,- all den GranatÄpfelBäumen. Es war schön wieder da zu sein.

Nach und nach trudelten alle ein und diesmal waren wir wesentlich mehr Teilnehmer untergebracht in zwei Unterkünften.

Eines sollte mich diesen Urlaub immer wieder begleiten. Nichts ist so beständig wie die Veränderung.

Steffi von Yoganature begrüßte uns an dem Abend, Oliver war in der anderen Unterkunft.

Es war in diesem Jahr eine weitaus größere Gruppe, ich meine, dass wir so um die 15 Teilnehmer waren.

Was erwartete uns in dieser Woche?

Gegen 8:00 / 8:30 startet das Programm bis in den frühen Nachmittag. Alles relaxed. Danach Zeit zur freien Gestaltung.

Wanderung am Strand, Wanderung auf Klippen, Wanderung an der WestKüste und zwei „GipfelBesteigungen“

Im Schnitt sind die Wanderungen 6km lang.

Picknick meist vor Ort. Vegetarisch.

  1. Tag der WanderSonntag

Vor dem Wandern – Yoga in dem vorgesehenen Areal in der Unterkunft.

Danach trafen wir auf die andere Gruppe und die Wanderung konnte beginnen. Ab ans Meer.

Wir sollten Flamingos sehen. Und wie viele. Flamingos und Meer.

Für den Nachmittag haben wir die dortige  Fiesa SandskultpurenAusStellung besucht.

 

  1. Tag der WanderMontag

morgendliches Yoga auf einer HolzPlattForm

Danach sollte es wandernd hoch hinausgehen. HöhenDifferenz 350m

Ja, dies ist hoch an der Algarve. Der Weg ist einfach (für mich) da ich auch gern mal kraxel-

Dafür ist der Ausblick phänomenal schön.

Unsere Verpflegung gab es in Silves und wir verbrachten dort nach dem offiziellen Teil auch den Nachmittag.

  1. Tag der WanderDienstag

Es heißt BadeHandTuch und BadeSachen nicht vergessen. Es geht ans Meer praia grande. Yoga am Meer.

Wandernd die Weiten des Meeres genießen.

Verpflegung rustikaler doch vegetarisch in einer Strandbar. Alles perfekt organisiert.

Yoga am Strand ist immer ein besonderes Erlebnis. Asanas üben sich ganz anders und die Energie ist unbeschreiblich – tragend. In den Wogen des WellenRauschens im EinKlang mit SonnenEnergie.

  1. Tag der WanderMittwoch

Es soll wieder höher hinausgehen auf teils steilen Abschnitten mittleren SchwierigkeitsGrades. Lange Hose, festes Schuhwerk sind erforderlich.

Bevor es zum Anstieg ging, hatten wir noch die Gelegenheit in einem kleinen typisch portugiesischen Lokal einen Kaffee oder ähnliches zu uns zu nehmen und auch noch einmal eine Toilette aufzusuchen.

Eine herzliche Unterstützung der Ansässigen.

Als Belohnung oben angekommen ein herrlicher Blick über die Algarve.

Eine frische Brise. Tragen lassen satt.

Unser MittagEssen hatten wir in einer sehr kleinen Bar die super leckere vegetarische Burger anbietet.

  1. Tag der WanderDonnerstag

Dieser Tag ist mir ganz besonders in Erinnerung geblieben. Es setzte Regen ein. Ein für mich Ungewohntes. Also war RegenBeKleidung notwendig. Wir fuhren gemeinsam an die WestKüste.

An der WestKüste herrscht ein anderes Klima. Es ist rauer. Bewaldeter mit PinienBäumen.

Yoga sollte am Strand stattfinden. Da es nun unaufhörlich regnete fanden wir Unterschlupf in einer kleinen Höhle und Yoga reduzierte sich auf Standasanas (Übungen im Stand) und wir nutzten die Gelegenheit für PartnerÜbungen.

Die Wanderung am Strand fand dennoch statt und ich genoss es sehr durch den Regen zu spazieren.

Für mich war es wie eine GehMeditation.

Regen in Portugal fühlt sich für mich in dem Klima wesentlich wärmer an als in Deutschland. Mit meinen Worten, es ist nasswarm nicht nasskalt.

Patschnass brauchte meine RegenBekleidung fast bis zur Abreise um wieder vollständig trocken zu werden.

An diesem Abend haben wir uns alle in einem nahegelegenen Restaurant getroffen. So haben wir aus den beiden Unterkünften einen Abend zusammen verbracht.

Ich habe ihn als sehr bereichernd in Erinnerung.

  1. Tag der WanderFreitag

Der letzte Tag. Letztes Mal Yoga in den jeweiligen Unterkünften. Letztes Mal zusammenfinden zu einer Wanderung. Die Wanderung entlang der Klippen der Algarve.

Immer mit Blick aufs Meer mit EndStation an einem der schönsten Strände: Praia da Marinha

Die Wanderung geht teils steil hinauf und hinab auf lockerem Untergrund.

Angekommen am Praia da Marinha erwartete uns ein liebevoll zubereitetes Picknick mit MeerBlick. Danach lädt der Strand zum Weilen ein.

Viele Gespräche auf den Wanderungen reicher fand  die Yoga und Wandern Woche ihr Ende.

Für den Samstag ist die HeimReise angedacht.

Für mich war diese Woche insofern spannend, als dass ich erfahren durfte, dass nichts so beständig ist wie die Veränderung. Offen sein für das was kommt. Von einem Jahr auf das andere hatte sich in der Unterkunft einiges geändert, die GruppenDynamik war eine völlig andere, teilweise recht anspruchsvoll. Es hat sehr gemenschelt.

Am Samstagvormittag hatten wir noch Zeit den Markt in Silves zu besuchen und einen Abschluss Galao (der MilchKaffee auf portugiesisch) beim wöchentlichen SamstagsTreff zu trinken.

Ein weiteres Mal nahm ich Abschied und freute mich schon auf ein wieder Sehen.

HerzLichter Dank an Steffi und Oli von Yoganature www.yoganature.de für diesen tollen ProgrammPunkt in Eurem Angebot um Land und Leute kennenzulernen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s